Skip to content
Eine bunte Tasse dymbolisert die psychologische Wirkung von Farben

Die Macht der Farben

Alle Farben in der Natur dienen einem biologischen Zweck. Jedes Lebewesen besitzt eine eigene, spezialisierte Farbwahrnehmung. Bereits einfachste Lebensformen wie Einzeller steuern ihren Fress- und Ruhe-Rhythmus nach dem Licht der Sonne: Rot am Morgen, Blau am Tag. Auch für den Menschen war es für sein Überleben und Wohlergehen seit jeher wichtig, Farbinformationen zu verarbeiten und richtig einordnen zu können. Beispielsweise ist es die Farbe, die uns unter anderem verrät, ob eine Frucht reif ist.

Farben haben Symbolkraft

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, für das Farben Symbolkraft besitzen. Bereits 1810 veröffentlichte Johann Wolfgang von Goethe sein umfangreichstes Werk „Zur Farbenlehre“. Er schrieb den Farbtönen übergeordnete Eigenschaften zu, deren Wirkung wir uns in keinem Lebensbereich entziehen können.

Die psychologische Wirkung von Farben, die Goethe postuliert, ihre Wirkung auf Körper, Geist und Seele, ist zwischenzeitlich wissenschaftlich belegt. Durch die Farbwahl unserer Kleidung und unseres Umfelds können wir bewusst Einfluss auf unsere Stimmung und unsere Gesundheit nehmen. Die Wirkung kann individuell sehr unterschiedlich sein.

Wirkung von Farben auf den Menschen

Jede Farbe löst eine andere Wirkung oder Reaktion aus. Es gibt viele Beobachtungen, wie die einzelnen Farben auf den Menschen wirken:

Rot hat Signalwirkung:
Achtung, Feuer, Gefahr. Rot ist aber auch die Farbe der Vitalität, der Liebe und der Leidenschaft – uns auch des Zorns. Rotes Licht wirkt wärmend und aktivierend. Das Nervensystem schüttet bei Rot verstärkt Adrenalin aus, der Blutdruck steigt an, der Atem geht schneller.

Orange steht für Energie,
Aufgeschlossenheit, Kontaktfreude, Selbstvertrauen und Wärme. Als Stimmungsaufheller stärkt es das Nervensystem und soll die Nierenfunktion fördern. Bei Stress oder belastenden Situationen kann diese Farbe hilfreich sein. Orange regt zudem den Appetit an und kann bei Beschwerden im Bauch und Unterleib lindernd wirken.

Gelb ist die Farbe der Sonne,
wirkt heiter und fröhlich. Gelb steht für Licht, Optimismus, Freude und lindert Ängste. Gelb kann positive Stimmung und gute Laune fördern. Ältere Menschen sollen unter dem Einfluss von Gelb geistig vitaler sein und ein besseres Reaktionsvermögen aufweisen.

Grün ist die Farbe der Natur,
wirkt lebendig und natürlich. Grün steht für Sicherheit und Hoffnung. Die Farbe Grün beruhigt und harmonisiert und kann helfen, die Konzentration und das Denken zu aktivieren.

Blau, die Lieblingsfarbe der Deutschen, wirkt beruhigend.
Der Adrenalinspiegel sinkt, der Puls verlangsamt sich. Muskeln entspannen und entkrampfen. Blau soll bei Schlafstörungen und Entzündungen helfen und klares Denken fördern. Bei geistiger oder körperlicher Erschöpfung sollte man diese Farbe meiden, da die beruhigende Energie dieser Farbe das Erschöpfungsgefühl verstärken kann.

Violett gilt als Farbe des Geistes und der Spiritualität.
Ihr werden schmerzstillende Eigenschaften zugesprochen und sie stärkt die Hirnaktivität. Violett wird beispielsweise bei Migräne eingesetzt und fördert den gesunden Schlaf. Violett soll das seelische Gleichgewicht und die Entschlusskraft fördern. Es soll das Unterbewusstsein beeinflussen und dient zur therapeutischen Unterstützung bei tiefenpsychologischen Problemen.

Unser alltägliches Umfeld mit den passenden Farben auszustatten, kann dazu beitragen, die innere Balance zu unterstützen und an Lebensqualität zu gewinnen.

Auch interessant für Sie:

Stressfaktor Lärm

Stressfaktor Lärm: Ohren zu und durch?!

Aus den Boxen tönt es grell, den Nachbarn juckt das Trommelfell … Ob dröhnende Musik aus der Wohnung nebenan, anhaltende Bauarbeiten in unmittelbarer Nähe, kreischende Maschinen und eine dichte Geräuschkulisse …

weiterlesen
Powernapping

Powernapping: Der Kurzschlaf am Mittag steigert die Leistungsfähigkeit

Mittags ein kurzes Nickerchen, das wünschen sich viele – und verkneifen es sich. Grundfalsch, sagen Schlafforscher. Denn Schlafpausen steigern die Konzentration und Leistungskraft: Mittagsschläfer sind nicht faul, sondern leistungsstärker. In …

weiterlesen