Besseres Körperbewusstsein durch Atemtherapie

Atmen ist ein natürlicher Vorgang, der automatisch erfolgt. Nur Wenige machen sich darüber Gedanken. Doch falsches Atmen führt zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff – wir fühlen uns müde und nicht mehr wohl in unserer Haut. 

Atemtherapie fördert unser Körperbewusstsein.

Atemtherapie und spezielle Atemtechniken wirken entspannend und ausgleichend. Foto: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Sauerstoffmangel vermindert die Leistungsfähigkeit unserer Muskeln und Organe. Vor allem wird die Leistung unseres Gehirns gehemmt. Eine Atemtherapie steigert Ihr Wohlbefinden und lehrt bewusstes Atmen. Sie nehmen mehr Sauerstoff in die Lunge auf und entwickeln ein intensiveres Körpergefühl. Die Krankenkassen zahlen unter Umständen die Kurse, etwa wenn der Arzt Ihnen die Therapie bei einer Atemwegserkrankung verschreibt.

Breites Anwendungsgebiet

Atemtherapie ist oftmals Teil einer Therapie bei Atemwegserkrankungen wie Asthma oder Mukoviszidose, kommt bei der Rehabilitation nach Operationen im Bereich der Brust zum Einsatz und ist Bestandteil der Geburtsvorbereitung. Darüber hinaus wirkt die Atemtherapie gegen Muskelverspannungen. Man kann aber auch durch das Atemtraining Entspannung und ein besseres Körperbewusstsein erreichen.

Verbesserung der Atemtechnik

Die Atemtherapie gibt es seit der Antike in zahlreichen Formen. Besonders nachhaltige Konzepte entwickelten sich im alten China und Indien. Heute finden Sie diese speziellen Atemtechniken bei Yoga- oder Qigong-Übungen. Die moderne Atemtherapie setzt sich zusammen aus verschiedenen Erkenntnissen aus der

  • Gymnastik,
  • Medizin,
  • Psychologie und
  • Psychosomatik.

Als typische Übungen bei einer Atemtherapie gelten beispielsweise die Zwerchfellatmung und die Lippenbremse. Die Lippenbremse hilft bei Atemnot. Die Zwerchfellatmung führt zur Entspannung des Körpers.

Individuelle Therapie unter Anleitung eines Therapeuten

Die unterschiedlichen Ansätze und Übungen in der Atemtherapie richten sich nach dem Patienten. Ein Asthmatiker wird anders behandelt als jemand, der mit einer Atemtherapie innere Ruhe und Entspannung finden will. Am besten sprechen Sie mit einem Therapeuten über Ihre Erkrankungen oder Ihre Stresssituation.

Speziell ausgebildete Physiotherapeuten bieten Atemtherapien an. Auf der Webseite therapeuten.de finden Sie Atemtherapeuten (rechts auf Karte klicken). Grundsätzlich kann jeder an einer Atemtherapie teilnehmen. Die ganzheitliche Therapie hat keine Nebenwirkungen. Ausnahme: Sie sollten bei einer Lungenentzündung keine Sitzungen durchführen! Anleitung für Atemtherapie-Übungen

Lesen Sie auch:

Wohlfühlen mit Qigong

Leichtes Übergewicht verlängert das Leben

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson